Doberan Minster Kirche

Nach einem Rundgang durch die Gärten von Schloss Ludwigslust machten wir uns auf den Weg an die mecklenburgisch-pommersche Küste und schlugen unser Zelt auf dem Campingplatz Ostseecamping am Salzhaff auf.

Dann machten wir uns auf den Weg, um die Gegend zu erkunden, und an diesem Sonntag besuchten wir das Doberaner Münster in Bad Doberan.

Das Münster war eine ehemalige Zisterzienserabtei, die 1171 in Althof südöstlich von Bad Doberan gegründet wurde, nachdem der Missionar Berno, Apostel der Obotriten, den Fürsten Pribislav von Mecklenburg zum Christentum bekehrt hatte. Nach dem Tod von Pribislav 1178, verursacht durch eine Wunde, die er bei einem Turnier in Lüneburg erlitt, wurde die Mönchsgemeinschaft in Althof von einer Fraktion der Obotriten (einem wendisch-slawischen Stamm) massakriert, die nicht so eifrig zum Christentum gekommen war wie Pribislav.

1186 wurde die Abtei nach Bad Doberan verlegt, diesmal blühte sie auf und wurde zum politischen, sozialen und spirituellen Zentrum der Region Mecklenburg.

Es ist ein beeindruckendes Gebäude, absolut riesig und doch ausgewogen und lyrisch in seiner Architektur. Es ist ein großartiges Beispiel für Backsteingotik (Backstein Gothik), das zeigt, dass der Mangel an Natursteinressourcen vor Ort in Nordeuropa die Erbauer frühchristlicher Kirchen nicht davon abgehalten hat, riesige Strukturen zu schaffen, die sowohl ästhetisch ansprechend als auch jahrhundertealttauglich sind.

Das Innere der Kirche ist genauso beeindruckend wie das Äußere und lohnt den Eintritt. Bis zur protestantischen Reformation, als sie 1552 säkularisiert wurde, war die Kirche die Grabstätte für viele der Fürsten von Mecklenburg und andere Persönlichkeiten wie Margaret Sambiria, Königin Gemahlin von König Christopher 1st von Dänemark. Das farbenfrohe Innere beherbergt noch viele dieser Gräber und Denkmäler sowie ein schönes Triptychon und andere mittelalterliche christliche Artefakte.

(Entschuldigen Sie die schlechte Qualität der nächsten Fotos. Kein Blitz in der Münsterkirche erlaubt!)

Im Inneren des Münsters befindet sich eine Sammlung zeitgenössischer Skulpturen von Walter Green. Diese (ich glaube, temporäre) Ausstellung trägt den Titel’Skulpturen mit Vorleben: Bitte berühren!”, was ich gerne übersetze als “Skulpturen mit einer Hintergrundgeschichte”: Bitte berühren! Und tatsächlich ermutigen Zeichen dazu, die Skulpturen zu spüren, die unglaublich haptisch und sinnlich sind.


Leave a Reply