Der Mensch hat nur 0,01% seines Lebens verbraucht, aber 83% der wilden Säugetiere zerstört – Studie

Die Menschheit wird durch eine bahnbrechende Neubewertung aller Lebewesen auf dem Planeten als gleichzeitig unbedeutend und absolut dominant im großen Schema des Lebens auf der Erde offenbart.

Die 7,6 Milliarden Menschen der Welt stellen laut der Studie nur 0,01% aller Lebewesen dar. Doch seit Beginn der Zivilisation hat die Menschheit 83% aller wilden Säugetiere und die Hälfte der Pflanzen verloren, während die vom Menschen gehaltenen Tiere im Überfluss vorhanden sind.

Das neue Werk ist die erste umfassende Schätzung des Gewichts jeder Klasse von Lebewesen und stürzt einige lang gehegte Annahmen. Bakterien sind in der Tat eine wichtige Lebensform – 13% von allem – aber Pflanzen überschatten alles, was 82% der gesamten lebenden Materie ausmacht. Alle anderen Lebewesen, von Insekten über Pilze bis hin zu Fischen und Tieren, machen nur 5% der weltweiten Biomasse aus.

Eine weitere Überraschung ist, dass das wimmelnde Leben, das in den Ozeanen von der jüngsten BBC-Fernsehserie Blue Planet II enthüllt wurde, nur 1% der gesamten Biomasse ausmacht. Die überwiegende Mehrheit des Lebens ist landgestützt und ein großer Teil – ein Achtel – besteht aus Bakterien, die tief unter der Oberfläche vergraben sind.

“Ich war schockiert, dass es noch keine umfassende, ganzheitliche Schätzung aller verschiedenen Komponenten der Biomasse gab”, sagte Prof. Ron Milo vom Weizmann Institute of Science in Israel, der die Arbeit leitete, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht wurde.

“Ich würde hoffen, dass dies den Menschen eine Perspektive auf die sehr dominante Rolle gibt, die die Menschheit jetzt auf der Erde spielt”, sagte er und fügte hinzu, dass er sich jetzt dafür entscheidet, aufgrund der enormen Umweltauswirkungen von Nutztieren weniger Fleisch zu essen.

Die Transformation des Planeten durch menschliche Aktivitäten hat die Wissenschaftler an den Rand der Erklärung einer neuen geologischen Ära geführt – dem Anthropozän. Ein vorgeschlagener Marker für diese Veränderung sind die Knochen des heimischen Huhns, das heute weltweit allgegenwärtig ist.

Die neue Arbeit zeigt, dass Zuchtgeflügel heute 70% aller Vögel auf dem Planeten ausmacht, wobei nur 30% wild sind. Noch krasser ist das Bild bei Säugetieren – 60% aller Säugetiere auf der Erde sind Nutztiere, meist Rinder und Schweine, 36% sind Menschen und nur 4% Wildtiere.

“Es ist ziemlich erstaunlich”, sagte Milo. “In Wildnisfilmen sehen wir Vogelschwärme aller Art in großen Mengen, und als wir die Analyse machten, fanden wir heraus, dass es[weitaus] mehr domestizierte Vögel gibt.”

Sie können diesen Artikel mögen: Das Wasser der Erde: Ein Tropfen in Ihren Becher


Leave a Reply